23. - 26. September 2005:
Klezmerfestival


Freitag,
23.09.05

20.00 Uhr Konzert: Gefilte Fish

Samstag,
24.09.05

15.00 - 17.00 Uhr Tanzworkshop: Pallawatsch
  18.45 - 19.30 Uhr Vortrag von Evita Wiecki:
Frume, Golde, Jente
– Ostjüdische Frauen und ihre Literatur
  20.00 – 20.30 Uhr

Konzert: Modern Klezmer Quartett

  20.45 – 22.00 Uhr Konzert: Pallawatsch

Sonntag,
25. 09. 2005

16.00-18.00 Uhr

Klezmerworkshop mit Khupe

  19.30 Uhr Konzert: Khupe

Prospektdownload: -> Klezmerfestival 2005 (PDF-Dokument 965 kB)


Preise:

 

Abendveranstaltungen:
Freitag:    14,- Euro, ermäßigt 9,- Euro
Samstag:  16,- Euro, ermäßigt 10,- Euro
Sonntag:   14,- Euro, ermäßigt 9,- Euro

Workshops: 8.- Euro
(Workshopteilnehmer erhalten erm. Eintritt auf eine Abendveranstaltung)

Festivalkarte: alle 3 Abendveranstaltungen für 30,- Euro
(keine Ermäßigung)

Veranstaltungsort:

Sudhaus der Graf Arco Brauerei Valley
(Anfahrt und Lageplan -> siehe Kontakt)

Info/Reservierung:

Telefon: 08024 / 4578 oder info@kunstduenger.info

Nachmittags: Festivalcafe mit Kaffee & Kuchen
Bei den Abendveranstaltungen: Festivalbar mit Essen und Trinken

Mit freundlicher Unterstützung der Graf Arco Brauerei Valley.


Yiddish songs pass like eternal prayers from generation to generation,
from the heart to the mind, from the mind to the soul.”

Elie Wiesel

Vier herausragende Musiker und eine Stimme wie schwarzer Samt präsentieren jiddische Lieder.
Sie erzählen Geschichten vom Leben, von Liebe und Leid, Überlebenskampf und Lebenslust.

GEFILTE FISH
– ein Leckerbissen für die Freunde jiddischer Musik.

Liebe geht ja bekanntermaßen durch den Magen, aber manchmal auch durch die Ohren...
... und so ist Gefilte Fish zwar der Inbegriff der jüdischen Küche und darf bei keinem Festmahl fehlen, aber GEFILTE FISH ist auch eine internationale Gruppe von engagierten Musikern, die mit ihrem Repertoire die Spuren jiddischer Lieder vom Shtetl in Osteuropa bis zur Second Avenue in New York Anfang des 20. Jahrhunderts verfolgen. Mit ihren eigenen, einfühlsamen Arrangements gelingt es ihnen einen überzeugenden Bogen zu spannen von alten Volksliedern, Liedern aus dem Ghetto, traditionellen und verjazzten Klezmermelodien bis zu Schlagern der zwanziger und dreißiger Jahre der jiddischen Musical Szene in Amerika.gefilte Fish

  • Andrea Giani, Gesang
  • Joe Rappaport, Geige
  • Angeliki Koufou, Akkordeon
  • Roman J. Chowdhury, Gitarre
  • Tobias Schwartz, Bass

GEFILTE FISH geht es nicht um musik- oder sprachwissenschaftlich korrekte Traditionspflege:
„Unser Anliegen ist es, ein wenig von dieser leider zum Teil unwiederbringlich untergegangenen Welt, die so schicksalhaft mit unserer heutigen verbunden ist, lebendig zu halten.
Vielleicht können wir ein Stück von der Menschlichkeit, dem Lachen, dem Humor, der besonderen Emotionalität und Lebenskraft und von dem Leid und dem Schmerz, aus dem diese Lieder geboren sind, wieder erklingen lassen.“

-> nach oben


KLEZMERTANZ
Tanzworkshop

Samstag, 24. 9. 2005   15.00 bis 17.00 Uhr

Klezmermusik ist traditionelle jüdische Fest- und Hochzeitsmusik aus Osteuropa. Die Tänze - Kreistänze, Reihentänze, Paartänze sind so mitreißend wie auch die Musik! Tanz war ein fixer Bestandteil des Ritus bei Festen und hatte - genau wie Klezmermusik - bestimmte Funktionen, eine eigene Tanzsprache, vielfältige Formen und auch Improvisationen.

Verschiedene Tänze - polonaiseartige Freylachs, squareähnliche Shers, ruhige Horas, schnelle Hongas, fetzige Bulgars ... vieles Vertrautes in vielleicht unbekannterem Gewand, versehen mit Tanzerklärungen und Livemusik von Pallawatsch.

Keine Vorkenntnisse nötig, anfangen, einsteigen, mittanzen, genießen, zuhören,... jederzeit möglich.

Info: www.pallawatsch.net
EMail: pallawatsch@gmx.at

Teilnahmegebühr: 8 Euro, bis 12 Jahre frei

-> nach oben


Frume, Golde, Jente
– Ostjüdische Frauen und ihre Literatur

Die Frau spielte in der Gestaltung und Weitergabe des traditionellen jüdischen Lebens in Osteuropa eine entscheidende Rolle.
Wir schauen uns an, wie Jüdinnen in Osteuropa gelebt haben und was aus diesen Lebensmodellen nach dem Untergang des Ostjudentums wurde. Besondere Aufmerksamkeit kommt der Literatur zu, die für und von Frauen geschrieben und gelesen wurde.

Evita Wiecki, 1968 geb. in Warschau, seit 1981 in Deutschland, Studium der Slawistik und Journalistik, seit 1995 Arbeitsschwerpunkt Jiddisch, wohnt seit 1999 in München, wo sie Jiddisch unterrichtet und als Übersetzerin tätig ist. Aktuell arbeitet sie über Janusz Korczak.

-> nach oben


Modern Klezmer Quartett
Dimitri Schostakowitsch - Lieder aus jüdischer Volkspoesie, Op. 79

Dimitri Schostakowitsch komponierte den Zyklus "Lieder aus jüdischer Volkspoesie", Op. 79 im Jahr 1948, um dadurch seiner Sympathie für die jüdische Minderheit in der Sowjetunion Ausdruck zu verleihen. Das Werk enthält - wie viele andere Werke des Komponisten zwischen 1944 und 1966 - Passagen, in denen die Melodien und Rhythmen der jüdischen Musik zum Vorschein treten.

  • Andrea Pancur – voc
  • Florian Ewald – klar, sax
  • Franka Lampe – acc
  • Tim Jaray – bass

-> nach oben


PALLAWATSCH
Jiddische Lieder & Klezmer

Unser Repertoire orientiert sich am traditionellen osteuropäischen Klezmer, wir widmen uns bevorzugt eher unbekannteren jiddischen Liedern und Instrumentalstücken. Die sehr bewegenden und direkten Texte der Lieder, die mitreißenden Tänze, die wunderschönen und manchmal auch ungewöhnlich schrägen Melodien, die Freiheit zur Interpretation und zum Gefühlsausdruck faszinieren uns ebenso wie verschiedene musikalische Einflüsse aus Osteuropa und dem orientalischen Raum.

Neben gefühlvollen und mitreißenden Lieblingsstücken gibt's unbekannteres Vokales über Lieben, Leben & Feiern sowie Instrumentales zwischen Tradition und Neuinterpretation. Absolut tanzbar!

  • Miriam Papst - Gesang
  • Martin Mixan
  • Günther Schöller - Akkordeon
  • Eva Pankratz - Gitarre, Kontrabass

-> nach oben


SHPIL, KLEZMER, SHPIL
Ein Klezmer-Crash-Kurs mit Khupe, für Instrumentalisten

Der Workshop wendet sich an alle, die ihr Instrument sicher beherrschen und in der Lage sind, einfache Melodien vom Blatt oder nach Gehör zu spielen (oder zu begleiten). Vorkenntnisse in Klezmermusik sind hilfreich, aber nicht erforderlich. Alle Instrumente sind willkommen.

Vermittelt werden Grundkenntnisse zu Stilistik, Theorie und kulturellen Hintergründen, wobei Spielpraxis und -laune immer im Vordergrund stehen. Die Workshopleiter bringen Noten und Informationsmaterial mit. Bei Zeit und Interesse können Fortgeschrittene auch ein kleines Einzelcoaching erleben.

Die Dozenten:
Sanne Möricke und Christian Dawid haben international reichlich Unterrichtserfahrung sammeln können. Sie geben eigene Workshops als Khupe, und unterrichten einzeln z.B. bei KlezKanada, KlezKamp, KlezFest St. Petersburg, KlezFest London und den Klezmerwochen Weimar.

-> nach oben


Khupe (Berlin)

Ein künstlerischer Dialog von außergewöhnlicher Intensität, jiddische Instrumentalmusik auf kammermusikalischem Niveau. Eine überaus lebendige Musik voller Leichtigkeit, Wärme und Tiefe, die sich ständig verändert und doch tief in der Tradition verwurzelt ist. Khupe sind zwei Menschen, die sich auf jeder Bühne neu begegnen, zwei hochkarätige Musiker, die sich blind verstehen und dennoch immer wieder überraschen.

Info: www.khupe.de

-> nach oben


Projektverantwortliche:

    Andrea Pancur, Andi Simon, Sibylle Kobus


Hinweis:

    Bei allen Vorstellungen freie Platzwahl – nach Vorstellungsbeginn kein Einlass.
    Trotz Heizung bitte warm kleiden!


Sponsoren:

 

KUNSTDÜNGER e.V.
Sudhaus Valley
Graf-Arco Str. 19
83626 Valley

Weiteres zum aktuellen Projekt/Reservierungen unter
Christiane Ahlhelm
Anderlmühle 12
D-83626 Valley
Tel / Fax: 0049-8024-4578
ahlhelm@yahoo.de

Über uns - Vergangenes - Kontakt - Links - Startseite